Fünf Grundsätze für bessere Software

Um die Erstellung guten Codes zu erleichtern, wurden Prinzipien für die Softwareentwicklung formuliert. Prominente Vertreter solcher Prinzipien sind die SOLID-Prinzipien. Diese wurden durch den Softwareentwickler und Author Robert Cecil Martin bekannt. SOLID ist ein Akronym und steht für fünf einfache Prinzipien:

  • S – Single responsibility principle (SRP)
  • O – Open closed principle (OCP)
  • L – Liskov substitution principle (LSP)
  • I – Interface segregation principle (ISP)
  • D – Dependency injection principle (DIP)
Categories: Softwarearchitektur